Galerie 14-1                                           Zurück zur Galerie 14

Historisch Begebenheiten mit Aero

 

Theatervorhang mit Aero-Werbung

Im Aerovkar 3/2015 wurde auf Seite 4 über diesen Theatervorhang berichtet. Da der Text dieses Artikel sehr kurz ist und sie, liebe Aerovkar-Leser, nicht nachschlagen müssen, hier der Artikel von Josef Knourek:

"Theatervorhang mit Aero-Werbung
Es ist fast unglaublich, dass in einem Prager Theater (welches lange nicht im Betrieb war) eine Werbezeichnung eines Aero-Wagens aus den dreißiger-Jahren des 20. Jahrhunderts auf einem Brandschutzvorhang erhalten blieb. Das Theater Mana in Prag-Vrsovice ist schon bis auf diesen Vorhang restauriert. Um den Vorhang retten zu können, wurde am 25.06.2015 ein Benefizkonzert für Aero veranstaltet."

Ich finde es sehr gut, dass Josef Knourek dieses Thema in den Aerovkar aufgenommen hat. Denn zu dem "Kulturgut Aero" zählt nicht nur das Flugzeug, das Auto und sonstige Aero-Produkte, sondern auch alles was damit im weiteren Sinne zusammenhängt: So auch die Aero-Reklame auf einem Theatervorhang. Deshalb ein paar Ergänzungen von mir:

Auf unserer Rückfahrt von den Veranstaltungen "20. Treffen der Sodomka-Freunde" und "8. Brandys okruh", besuchten meine Frau und ich am 14.06.2015 Jan Irving und seine Frau Beatrijs im Restaurant "La Boema" in Radnice.

Jan erzählte mir von einer unglaublichen Entdeckung einer Aero-Reklame, die noch original auf einem Brandschutzvorhang (eine Art Metalljalousie, der Bühne und Besucherraum brandschutztechnisch trennen) vorhanden ist. Anhand von Fotos konnte ich mir eine Vorstellung von dieser Aero-Werbung machen. Wir waren uns alle einig und es war klar, dass so ein Kulturgut, so ein authentischer Schatz, gerettet werden muss. Jan hatte natürlich bereits einiges in die Wege geleitet und ein Benefizkonzert für den 25.06.2015 organisiert. Jan drückte es so aus: Es war der erste Ansatz zu unserer Huldigung der Aero Geschichte und der Leute von damals bis in unsere Tage.

Jan Irving als ausgebildeter Konzertgitarrist und Lenka Nemeckova als Sängerin bestritten das Benefizkonzert. Es sind hochkarätige Menschen, die sich für den Erhalt einsetzen. Lenka Nemeckova studiert Philosophie, Musik, Psychologie, komponiert Musik, unterrichtet Italienisch und organisiert vor allem Musik-Festivals, Theaterproduktionen, usw. Sie wird im Herbst in dem Theater Mana ein arrangiertes Programm über Ela Slavikova (außergewšhnliche Rennfahrerin, mit 20 Jahren steile Sportlerkarriere, 1000 CZ-Meilen, Blaues Team, ...) zusammenfassen und das ins Radio und Fernsehen bringen. Es wird ein Programm sein, bei dem Korrespondenz, Photos, vielleicht Film (?), Erinnerungen und was man alles finden wird, ans Licht gebracht werden soll, um so ein Portrait von Ela Slavikova, den Zeitgeist und die Aero-Geschichte darzustellen.

Wir drücken Jan Irving und Lenka Nemeckova die Daumen, dass sie Erfolg mit den geplanten Aktionen haben und wünsche mir hierfür die Unterstützung von ACC Prag und allen Aero-Freunden. Machen wir einfach etwas mehr Werbung für das "Kulturgut AERO"!

Sind wir froh, dass in den vergangenen Jahrzehnten keine Schergen (Henkersknechte) der Okkupation oder Parteisekretäre diesen Brandschutzvorhang mit der Aero-Werbung schon längst mit kommunistischen Symbolen übermalt haben. Jetzt haben die Aero-Freunde die Möglichkeit in ihrem Land ein Kulturgut zu retten. Und das befindet sich auch noch an einer ganz besonderen Stelle und wird immer im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehen: Im Theater! Dort wo die Kultur zu Hause ist! Was passenderes für das "Kulturgut Aero" gibt es nicht noch mal. Das sollte gerettet werden, mit aller möglichen Kraft und allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Dazu möchte ich auffordern und Mut machen. Die Gelegenheit, ein solches Kulturgut zu retten, kommt kein zweites Mal.

Michael Strauch, Juli 2015

 

In der Zwischenzeit ist viel geschehen, wie ich aus der Übersetzung einer Mitteilung des ACC Prag entnehmen konnte. Es fand eine große Benefitzveranstaltung am 14.10.2015 im Theater Mana statt unter dem Titel: "Aero und ElaSlavíková".



AERO und ELA Slavíková - ein Abend

Karel Jičínský vom Aero Car Club Prag erinnert an die Rennfahrerin Elu Slavíková in einer zeitgenössischen Veranstaltungen rund um den Aero. David Frýdl spirituelle Reflexion - ein Priester in der Hus Chor in Vršovice. Das Programm wird gespendet, um die Kosten für die Wiederherstellung des ursprünglichen Feuerschutzvorhang unter Beibehaltung der Werbung für das Auto Aero abzudecken.

Preis KCz 100, - + freiwilligen Beitrag zur Reparatur des Vorhangs 

Über den Künstler (aus dem Tschechischen automatisch übersetzt!) 

     Jan Irving

Geboren 1958 in Prag, stuft die Generation der erfolgreichen tschechischen Gitarristen, die vom Prager Konservatorium in den späten 70er und 80er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts absolvierte. Lebensfreude stützt sich auf die Traditionen ihrer Vorfahren erleuchtet - Humanisten, Unternehmer, Kriegshelden, Opfer totalitärer Regime.
1974 - 1980 Studium am Prager Konservatorium, entladen Sie mit Auszeichnung. Dort war er ein Lehrer prof. Milan Zelenka - World Virtuose und Förderer der zeitgenössischen tschechischen Musik.
1980 - 1984 Studium an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar, Deutschland; Prof. Roland Zimmer, ein anerkannter Experte in der Interpretation der Musik der alten Meister.
1980 - 1985 Teilnahme an internationalen Meisterkursen unter der Leitung von: Ichiro Suzuki, Leo Brouwer, Hubert Kappel, als Ito, Henri Dorigny, Costas Cotsiolis, Jose Tomas - in Ungarn, Kuba, den Niederlanden und Belgien.
1984 Preisträger des renommierten "Concours International de la Guitare - Radio France" in Paris Emigration in die freie Welt
1984 - 1986 Studium und entladen Cum Laudate an der Musikhochschule in Tilburg, die Niederlande; Prof. Baltazar Benitez - uruguayische Virtuose, Student Abel Carlevaro und dem legendären Andrés Segovia.
1986 - 2003 Einzel Künstler, Konzertgitarrist, Gitarrenlehrer an Schulen in Apeldoorn
und Amersfoort, künstlerischer Leiter des internationalen Bildungsprojekt SNGA (Dutch Foundation Guitar Academy), der künstlerische Leiter HLMClassics - Musik-Management, Förderung, Produktion CD, Musikdirektor, der Zusammenarbeit mit namhaften internationalen Künstlern, die Organisation Internet-Musikwettbewerb für junge, Meisterklassen.
2003 - 2007 Associate Professor an der Musikakademie in Zeist, Niederlande - im Hauptfach Gitarre, Methodik / Didaktik der Gitarrengeschichte Instrument.
2007 - Rückkehr in die Tschechische Republik

Darstellende Künste Jan Irving wird von Kritikern und Publikum geschätzt. Sein Spiel ist durch meisterhafte Technik, Gefühl der Kantilene, Harmonie und anspruchsvollen musikalischen Ausdrucks aus. Es ist eine anerkannte Förderer der klassischen Musik und sein Instrument zu Konzerthallen, Schulen, Workshops / Kurse und in den Medien.

www.laboema.cz

Der folgende Beitrag wurde aus dem Aerovkar 4/2015 entnommen: 

Der Theatervorhang mit einer Aero-Werbung ist gerettet!

Ich bin erfreut unseren Aerovkar-Lesern eine frohe Botschaft mitteilen zu können: Der Feuerschutzvorhang des Mana-Theaters in Vrsovice konnte gerettet und die Werbezeichnung des kleinen Aero 500 vom Anfang der dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts konnte restauriert werden. Außerdem wurde die mechanische Betätigung durch eine elektrische ersetzt.


Das restaurierte Theater und ...                                                     ... der Vorhang mit Aero in voller Pracht

Erinnern wir uns an einige historische Fakten: Das Theater befindet sich im Untergeschoss der Kirche Hus-Chor der tschechoslowakisch- hussitischen Kirche in Prag, Vršovice, erbaut in Jahren 1929 - 30. Das Jirasek-Theater, wie es ursprünglich hieß, begann seine Tätigkeit im Jahre 1931 und war im Betrieb bis 1965, als es definitiv geschlossen wurde. Das damalige Regime störte sich scheinbar an der Tatsache, dass das Theater in einer Kirche war. Damit keiner auf die Idee kommt, das Theater wiederzueröffnen, wurde der gesamte Zuschauerraum - mit dem Hinweis auf die gestörte Statik des Gebäudes - mit Beton ausgegossen. Der Wellblechfeuerschutzvorhang von 7 x 5 Meter entging seiner Zerstšrung anscheinend nur dank seines hohen Gewichts. Im Laufe der Zeit wurde das Theater fast vergessen, bis es nach Jahrzehnten dank der tschechoslowakisch-hussitischen Kirche und des Bürgervereins Zentrum Mana rekonstruiert und wiederbelebt wurde.


               Einführungsworte des Pfarrers David Frydl                                       Ing. Karel Jicinsky und Frau Lenka Nemeckova erinnern
                                                                                                                        an Ela Slavikova und an die Entstehung der Aeros

Wann und unter welchen Bedingungen hat Leopold Slavik, Direktor der Aero Werksvertretung in Prag Na Porici, den Werbevorhang mit kleinem Aero zeichnen lassen, werden wir wahrscheinlich nicht mehr erfahren. Sicher ist aber, dass diese Aero Werbezeichnung auf einem Theatervorhang eine Rarität darstellt. Die Zeichnung, obwohl in miserablem Zustand, hat alle Strapazen überlebt. (Mehr über Slavik im historischen Abschnitt)

Es wird gesagt, dass die mechanische Betätigung des Vorhangs sehr mühsam ging und manchmal sich der Vorhang im ersten Drittel verhakt hat. In dieser Situation konnte der Vorhang weder rauf noch runter bewegt werden. Das hat aber das Abspielen der Vorstellung nicht verhindert. Die Theaterleitung hat angeblich den Zuschauern ihr Eintrittsgeld zurückerstattet. Die Zuschauer in den ersten vier Reihen haben mit der Begründung alles gesehen zu haben nichts erstattet bekommen, ab der fünften Reihe hat man die Hälfte des Eintrittsgeldes erstattet, weil die Schauspieler nicht gänzlich gesehen wurden und das volle Eintrittsgeld haben die Zuschauer am Balkon erhalten, ohne das Theater verlassen zu müssen. Von diesen Sitzen hat man wirklich nichts mehr von der Bühne sehen können.

Zurzeit wird das Theater für kulturelle, künstlerische und Bildungs-Aktivitäten genutzt. In diesem Geiste wurde am 14.Oktober ein Erinnerungsabend für die Rennfahrerin Ela Slavikova und über das Zeitgeschehen veranstaltet. Der Erlös der Veranstaltung wurde für die Restaurierung des Vorhangs verwendet.

Herr Pfarrer David Frydl hat den Abend sehr fesselnd mit der Geschichte des Theaters und mit einem sehr humorvollen fiktivem Kommentar zu der Geschichte der Aerozeichnung eröffnet.

Danach haben Frau Lenka Nemeckova und Ing. Karel Jicinsky das Wort ergriffen. Der Erinnerungsabend wurde mit der Filmvorführung der Afrikareise des Blauen Aero Teams, der Snezka-Auffahrt (Schneekoppe) und historischen Fotos abgeschlossen.


Ela Slavikova mit ihrem Aero

Zum Schluss noch eine Entschuldigung. In der letzten Ausgabe des Aerovkar habe ich eine kurze Information über die Aero-Benefizveranstaltung vom 25.Juni "Volkslied in der klassischen Musik" gebracht. Die Information haben wir erst nach Redaktionsschluss erhalten und so konnten wir die abgebildeten Künstler nicht vorstellen. Den Gesang Frau Lenka Nemeckova wurde von Jan Irving - Gitarrenvirtuose und Aerofreund in einer Person - begleitet.

Danke für die beiden angenehmen Abende im Vrsovice-Theater.

- Josef Knurek -

 

Aero 50 im Film von 1939 "Frauen an der Pumpe" in der Tschechoslowakei


Auf den Fotos ist die CS-Schauspielerin Zita Kabátová (*1913 - + 2012) mit einem Aero 50 zu sehen.
Das Foto wurde von unserem Mitglied Josef Durko zur Verfügung gestellt.

 

Damals beeindruckend, heute unglaublich aber wahr:

Der Aero-Testfahrer Buhomil Turek unternimmt 1932 mit dem Aero 662 eine 30.000 km lange Dauertestfahrt durch 60-maliges Befahren der Strecke Prag – Königgrätz – Brünn – retour in 30 Tagen.

Auf die reine Fahrzeit bezogen, errechnet sich über 30.000 km eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 58,25 km/h - und das mit einem 18 PS / 662 cm³ Fahrzeug, gefahren auf den zeitgenössischen Schotterstraßen:


Straßenverhältnisse 1932 mit Aero 662

Und heute haben einige Aerofahrer "Bammel" wenn sie kurzzeitig die Geschwindigkeitsmarke von 60 km/h überschreiten! 
Turek ist 30 Tage volle Kanne gefahren - was die "Kiste" hergab!

 

Titelbild mit der Teilnehmerin des "Blauen Teams"  Ela Slaviková
 
Ela Slaviková ist das längstüberlebende Teammitglied aller an der außerordentlichen Fernfahrt 1934 mit dem Aero 20 durch Afrika beteiligten Personen. Man beachte, dass das Titelblatt bereits 1934 farbig in dem Magazin „Pestrý Týden“ (übersetzt: „Die Bunte Woche“) erschien.


Außerdem erschien ein Beitrag über dieses 

Ausdauer-Rennen der vier Aero-Fahrzeuge1934 in der spanischen Zeitung AHORA.

        
Dieser erschienene Artikel wurde von Dorothea Köhler (Hamburg) übersetzt:

Automobil und Straße
Das „Blaue Team“ aus der Tschechoslowakei hat in Madrid Station gemacht  

Eine außerordentliche weibliche Entdeckungsfahrt

Sie sind athletisch und sportlich: Eva Elsternerova, Ela Slavikowa, Zdenka Veselá, Ezka Kavalierova, Vera Vlckova, Helga Martinova. Weiße, gesunde Zähne und blaue, lebhafte Augen leuchten in den von der Sonne und dem Wind gebräunten Gesichtern. Sie kommen gerade aus Afrika und haben eine außerordentliche Fernfahrt erfolgreich abgeschlossen. Sie sind versierte Fahrerinnen und verfügen, aus einem sportlichen Blickwinkel betrachtet, über Mut und Ausdauer, die sie in zahlreichen Wettkämpfen und Ausdauer-Rennen bewiesen haben. In vier Automobilen desselben Typs, die alle aus einer in der Tschechoslowakei ansässigen Firma stammen, brachen sie in Prag auf. Sie haben eine gewaltige Reiseroute zurückgelegt: über Frankfurt, Marseille und (bereits auf dem afrikanischen Kontinent) weiter über Beskra, Touggourt, Bou Saad, Algier, Oran, Fès, Casablanca, Marrakesch, den hohen Atlas, durch die Sahara nach Tiznit, von dort aus über Mogador, Rabat und durch das spanische Marokko nach Madrid. Von hier werden sie über San Sebastian, Biarritz, Bordeaux, Paris, Straßburg, Frankfurt und Nürnberg nach Prag zurückkehren. Mehr als 14.000 Kilometer in 40 Tagen. Vielleicht ist dies die bemerkenswerteste von Frauen durchgeführte Fernfahrt, die jemals gefahren wurde. Der Automobilklub der tschechoslowakischen Republik hat dieses Projekt finanziell unterstützt, und der Ingenieur Kavalier und der Redakteur Frank Elstner haben es geleitet. Nach der langen Fahrt, die in rasantem Tempo und mit nur wenigen  Momenten der Erholung absolviert wurde, zeigen sich uns die Damen des „Blauen Teams“ (blau, wegen der Farbe ihrer Augen) lächelnd und fröhlich, ohne jeglichen  Anschein von Müdigkeit.

-       „In Madrid werden wir nur zwei Tage bleiben. Aber wir müssen in dieses Land zurückkehren. Wir werden eine weitere Reise mit unseren Automobilen machen. Madrid wird das Ziel dieser Reise sein, und wir werden für längere Zeit in Ihrer herrlichen Hauptstadt bleiben.“

Liebe Eva Elsternerova, Ela Slavikowa, Ezka Kavalierova, Vera Vlckova und Helga Martinova – zu Ihren Diensten!...- Angelo

Bildbeschriftungen von oben nach unten  

  1. Bei ihrem Aufenthalt in Madrid auf der Rückreise von ihrer außerordentlichen Fernfahrt durch Afrika lächeln die tschechoslowakischen Automobilistinnen des „Blauen Teams“ in die Kameras unserer Fotographen. Die Fernfahrt haben sie mit vier in der Tschechei produzierten „voiturettes“ Aero  bestritten. (Foto: Contreras und Vilaseca)
  2. Die hervorragenden Automobilistinnen, die das „blaue Team“ bilden, bei ihrem Besuch in der Redaktion von Ahora, begleitet von dem Wirtschaftsbeauftragten der tschechoslowakischen Republik Formaneck und seiner Frau.

   Zurück zur Galerie 14